Updates from sitting bull Toggle Comment Threads | Keyboard Shortcuts

  • sitting bull 14:30 on 2019-11-10 Permalink | Reply
    Tags: , , Christentum, , ,   

    Warum Religionen spirituell blockieren können 

    {english article here}

    Nachdem ich 3 emotionale und 3 intellektuelle Kritiken gegen Religionen genannt habe, will ich im abschließenden dritten Teil noch 3 spirituelle Probleme mit Religionen nennen.

    Während Religionen vorgeben spirituelle Hilfe und geistige Führung zu geben, und sie als Zünder funktionieren, Menschen dazu zu veranlassen nach einem höheren Sinn im Leben zu suchen, können sie dem ernsthaft spirituell Suchenden in seiner Entwicklung auf verschiedene Weisen hinderlich werden:

    7.) Das Verbot sich (oder sein) Selbst individuell weiter zu entwickeln.

    Im Geist des Agnostizismus, also nicht wissend, ob ein Schöpfer-Gott existiert, fange ich mit einer Analyse religiöser Grundsätze an, indem ich ihnen erst mal vertraue.

    Wenn eine Art Gott Alles im Universum durchzieht, dann muss er/sie/es doch innerhalb jeder unserer Zellen sein, also müsste Jeder sich zum Göttlichen entwickeln können.

    Aber orthodoxe Geschichtsschreiber versuchen mit allen Mitteln eigene Aspirationen das eigene höchste Potential zu erreichen zu blockieren, weil sie folgsame Schafe wollen, die sich nur ihrem Glauben verschreiben – etwas was entwickelte Geister, die sich dem Göttlichen selbst annähern nicht mehr nötig haben.

    Oft wurde mir sowohl von christlichen Mönchen, unnachgiebigen Bibeltreuen, als auch einigen Eso-Gurus erklärt, dass hohe Aspirationen nur Zeichen des Egos wären, weshalb ich zunächst einmal lernen sollte bescheiden zu sein.

    Was dann aber passiert, wenn man Menschen ihre Ambitionen und Aspirationen als pathologisch ausredet und ihnen damit ihren Zugang zu ihrem eigenen Lebensweg nimmt, ist, dass sie nervös werden, so dass man oft eine Diskrepanz zwischen religiösen Autoritäten und ihren nervösen Gefolgsleuten sehen kann.

    Es gibt nur eine ganz feine Linie zwischen Egoismus und autentischen Aspirationen.

    Heutzutage wird Spiritualität mit Gelassenheit assoziiert, aber wo ist die Grenze zwischen innerer Ruhe und der Fähigkeit Andere mit süßlichen Worten zu beeinflussen ?

    Andererseits kann Jemand, der einer höheren Wahrheit nach strebt, aufgrund von Unterdrückungen engstirniger Dogmen, ein nervöses Wrack sein.

    Daher ist Geschmeidigkeit kein Kriterium für Spiritualität

    8.) Rigider Konservativismus blockiert den Geist, sich abstrakteren Interpretationen zu öffnen.

    Hier mal ein Beispiel für den Unterschied von der orthodoxen sprichwörtlichen Bibel-Version der Genesis in 6 Tagen; und im Gegensatz dazu dem symbolischen Verständnis der Kabbalah oder des Okkultismus:

    Die Bibel-, sowie die Torah Version ist:

    1. Dunkelheit & Licht, Abend & Morgen = 1. Tag,
    2. Himmel und Wasser waren der zweite Tag
    3. Trockenes Land und Pflanzen kamen am dritten Tag,
    4. Sonne und Sterne am vierten Tag,
    5. Fische und Wasser Tiere am fünften Tag,
    6. Land Tiere und Menschen am sechsten Tag,
    7. und der letzte Tag war ein Tag der Ruhe (weshalb wir Wochenenden haben).

    Der sich daraus ableitende Symbolismus ist:

    1. Licht: Sonne (scheint von selbst / vom Selbst)
    2. Wasser: Mond (Menstruation Zyklen & Gezeiten)
    3. Trockenes Land: (heiss) Mars {energetisch}
    4. Himmisches Firmament (höherer Geist): Merkur
    5. Wasser fliesst überall, wie Spiritualität, die mit Jupiter assoziiert wird.
    6. Gott sagte “seit fruchtbar”(macht Liebe) : Venus
    7. Ruhetag: Saturn (Herrscher der Blockaden und Abrechnungen)

    Symbole für die Wochentage

    Seit dem Mittelalter wurden die in Astronomie und Astrologie üblichen Planetensymbole auch für die Wochentage verwendet. Für die Werktage findet sich dies in Kirchenbüchern bis ins 18. Jahrhundert. Für den Sonntag wurde dort allerdings nicht das Sonnensymbol, sondern „Dom.“ oder „dies dominica“ verwendet.

    1
    Montag
    2 Dienstag3 Mittwoch4 Donnerstag5
    Freitag
    6 Samstag7 Sonntag
    lundi
    mardimercrediFranz:jeudivendredisaturday<englisch
    Luna=MondMarsMerkurJupiterVenusSaturnSonne
    Italienische Armreife mit Darstellung der Wochentage durch die olympischen Götter

    Diana als Mond für den Montag, Mars für den Dienstag, Merkur für den Mittwoch, Jupiter für den Donnerstag, Venus für den Freitag, Saturn für den Samstag und Apollo als Sonne für den Sonntag (Walters Art Museum)

    Wir sehen also eine Korrelation des Planetenzyklusses, der vor Allem in der Kabbalah verwendet wird. Leider versuchen einem orthodoxe Bibeltreue einzureden, dass die Genesis wörtlich anstatt symbolisch zu verstehen sei, was jedes Querdenken im Keim erstickt.

    8.) Das Fehlen von 60-90% des Leben Jesu

    Das größte Loch für mich allerdings war und ist immer noch, dass Jesus auf mysteriöser Weise einfach fehlt für 18-30 Jahre. Das stinkt ja nach einer vorsetzlichen Zensur, um die Geschichte von Jesus als Sohn Gottes aufrecht zu erhalten.

    Für mich persönich hat es immer viel mehr Sinn gemacht, dass Jesus in der Zeit spirituelle Disziplinen gelernt hat, und ein Gnostiker geworden ist, um letztendlich ein sehr weit entwickelter geistiger Meister geworden zu sein.

    Daher sehe ich ihn nicht als Teil eines personifizierten Schöpfer-Gottes und es macht keinen Sinn für mich, dass er die Menschheit von allen Sünden erlöst haben soll, die seither offensichtlich genauso schlecht weiter lebt wie vor seinem Leben.

    Wenn er gesagt hat, dass er “der Weg” sei, dann bedeutet das für mich, dass er seine Göttlichkeit realisiert hat und dass er sich als spiritueller Lehrer anbietet – nicht, um eine Krücke für große Institutionen von großer Macht und Reichtum zu werden (was genau das Gegenteil seines Kampfes gegen Pharisäer und Tempel-Kaufläute ist).

    Das Gesetz der Anziehung besagt, dass man das manifestiert, an was man denkt.
    Jesus Bewusstsein war das eines Kämpfers gegen reiche diktatorische Eliten. Daher hat er diesen Konflikt auch angezogen und ist dafür gekreuzigt worden.
    In den alten aber Veden steht, dass man anstatt ein guter Mensch zu werden, um nicht Gefahr zu laufen, dass das eine Extrem in das Andere umschlägt. Daher sollte man lieber auf einer tiefer gehenden Ebene die dualistischen Achsen verlassen.
    Das klingt jetzt absurd, aber es könnte es möglich sein, dass die Bewusstseins-achse von Jesus’ Klassenkampf sich ironischerweise in der Kirche wieder manifestiert hat, weil die Schwingung seines Kampfes gegen das etablierte Pharisäertum oder Tempel-Händler noch nach seinem Tod weiter geschwungen hat.

    Anstatt, der Sohn Gottes ist er für mich die Sonne Gottes – ein Strahl, der uns mit unserer eigenen Göttlichkeit verbindet.

    Daher bin ich von seinem gnostischen Weg inspiriert, der für mich der Grund ist, warum ich mein Leben der Meditations-Yoga-Übung Sodarshan Chakra Kriya widme.

     
  • sitting bull 14:00 on 2019-11-10 Permalink | Reply
    Tags: autobiography of a yogi, , , , yogananda   

    Spiritual inspiration Sunday 6 

    Happy 🌞day, my dear readers, wherever you are!

    You might be puzzled that on one hand I do post spiritual insprationos, whilst on the other hand I am slagging of orthodox religions. This is because it took me decades to see the difference between the divine and an orthodox personalised creator–god, so today I would like to show you the difference between the god as we know him from orthodox religions, and the divine which does connect to you to the entire universe in a loving way.

    You can find the god of orthodox religions in the other post I did send simultaneously (or in the menu under spirituality -> religion, and the divine right below in this video).

    Whilst religions did a god job in the past to remind the oblivious mass of the divine by making god tangible in human form; at the dawn of what some call the new age, the divine is much more abstract and it can even become a hinderance to still cling onto obsolete teachings, instead of directly experiencing the divine.


    So if you are an atheist, don’t get hung up on the terminology “god” and him being male, and if you are religious don’t feel obliged to follow only the one book you were given in childhood – open yourself up anew for your connection to the oneness, which will transcend your entire reality.

    Here comes a beautiful description of the divine from a Yogi who did dedicate his life to serve as a bridge between orthodox Christianity and Indian Yoga.

     
  • sitting bull 14:00 on 2019-11-03 Permalink | Reply  

    Spiritual inspiration Sunday 5 

    I just wanted to tell you that those videos are about very advanced spiritual experiences – maybe too far out for many.

    But I still share them here to inspire all of us
    (who compared to those people are mere beginners),
    by giving us a glimpse of the highest levels out there,
    so that we may keep in mind why we simple minds learn to meditate.

    They are not made by me
    (and neither are any ads within the video or the blog by the way).

     
    • JV Avadhanulu 11:51 on 2019-11-04 Permalink | Reply

      Yest another very inspiring video! Thank you, dear Thilo

      Like

  • sitting bull 16:05 on 2019-10-27 Permalink | Reply
    Tags: , , , , Christenheit, , , koran, religionskritik   

    Meine Dreifaltigkeit gegen Religionen 

    the english article is here

    Im letzten Kapitel habe ich 3 emotionale Gründe gegen Religionen aufgelistet, die mich letztendlich aus der katholischen Kirche austreten liesen, heute bringe ich drei intellektuelle Gründe dagegen.

    4.) Die Fehler alter Schriften

    Der offensichtlichste, und damit Hauptgrund,
    liegt in den Texten selbst, die als absolutes Wort Gottes verstanden werden.
    Wenn man es wörtlich nimmt, dass diese Bücher das Wort Gottes enthalten, warum hat Gott dann die Menschheit bis zu dem Punkt, an dem sie geschrieben wurden, ignoriert?
    Es ist nur logisch für einen Glaubenden all die Texte als falsch zu verwerfen, die vor der eigenen religiösen Schrift geschrieben wurden.
    Unlogisch wird es dann, wenn die eigene Schrift auf alten aufbaut, wie z.Bsp. das neue auf dem alten Testament.

    Wie elitär solch ein Denken ist, zeigt sich darin, dass Menschen normalerweise an der angeborenen Religion hängen bleiben – sie sollten sich mal fragen, warum Andere ihrer Religion beitreten sollten, sie aber nicht in Erwägung ziehen selbst die Religion zu wechseln.

    Wenn man mit Fanatikern orthodoxer Religionen diskutiert, dann kommt als Hauptargument meistens:
    “Aber in meinem Kindheits-Märchen (was natürlich die einzige Wahrheit ist) steht …”
    Es macht einfach keinen Sinn für mich, warum Menschen so dumm und starrköpfig sind, immer noch in ein Buch zu glauben, was voll an Fehlern und Unstimmigkeiten ist, nur weil sie darauf in ihrer Kindheit dogmatisiert wurden.

    Die jüdische Torah und Teile des alten Testaments der christlichen Bibel sind identisch.
    Beide haben einen Protagonist, der in unzähligen Beispielen extra Fallen der Sünde aufstellte, nur um dann Millionen derer zu töten, die Gottes Versuchungen verfielen.
    Ihr Antagonist, Satan dagegen, tötete Keinen.

    Zudem gibt es etliche Fehler in der Bibel sowohl als auch im Koran, die so vielzählig sind, dass ich hier erst gar nicht anfange.
    Wen es interessiert, der Suche einfach danach und wird sofort Seiten von Leuten finden, die auf jeweilig die andere Religion zeigen.
    Demnach ist klar, dass diese Schriften nur Sinn machen, wenn man sie symbolisch in einem spirituellen Zusammenhang aber nicht wörtlich versteht.

    https://www.palverlag.de/lebensweisheit-von-sich-ueberzeugt-sein.html

    Religion ist im Grunde ein Thema unseres inneren Kindes.
    Wir wurden darauf konditioniert eine Autorität zu fürchten, lieben und verehren, so dass unser inneres Kind an diesem ersten Konzept fest hält, wie Elefanten, die als Junge an einen Pflock gebunden wurden, und sich danach nie wieder davon lossreissen, obwohl sie längst stark genug dafür wären.

    Der Fehler in der Logik ist, dass die gepredigte brüderliche Liebe in dem Moment unstimmig wird, wenn man anfängt Andere umzustimmen, eigenen Kindheits-Konditionierungen zu folgen.

    Die Ironie dabei ist, dass versucht wird das eigene kindliche Unschuldsbewusstsein zu wahren indem man sie anderen nimmt.
    Die Wahre Unschuld dagegen muss auf täglicher Basis durch Ehrlichkeit, Ernsthaftigkeit und moralische Integrität täglich auf’s Neue erschaffen werden.

    5.) Eine ungesunde Verkrustung, die gute Werte verzerrt.

    Da die totale Widmung an ein altes Buch (ob Bibel, Torah, oder Koran, oder Ansprache verstorbener geistiger Lehrer) ein “in Zeit eingefrorener” Ansatz ist, beinhalten sie viele veraltete Lehren, die zu deren Zeit förderlich waren, aber heutzutage nicht nur veraltet, sondern schlichtweg hinderlich sind:
    Hier mal drei Beispiele:

    • Der Ansatz des alten Testaments “Auge um Auge, Zahn um Zahn” war ursprünglich dazu gedacht, Gewalt auf eine adäquate und objektivere Stufe zu reduzieren, um nicht ohne Grund zu töten.
      Aber in unseren Zeiten, in denen Gerechtigkeit durch die Komplexität unseres Rechtssystem verschleiert wurde, wird solch eine Philosophie nur noch dazu verwand die öffentliche Meinung zur Gewalt aufzustacheln, die dann die Spirale der Gewalt immer höher treibt.
    • Die Regeln von Juden und Muslimen kein Fleisch zu essen war ursprünglich ein guter Schutz gegen Trichinellose, ist heutzutage in Zeiten der wissenschaftlichen Essenskontrolle und der Kühlschränke aber veraltet.
    • Der Ratschlag der Bibel “seit fruchtbar und mehret Euch” war in einer Zeit, als die Weltbevölkerung nur um die 170-400 Millionen betrug ein guter Rat, um das Überleben unserer Spezies zu sichern;
      aber in Zeiten der Überbevölkerung sollte stark überdacht werden, ob es förderlich is noch mehr Menschen in unsere Welt zu bringen, die aufgrund ihres niederen Bewusstseins, und ihren damit verbundenen Handlungen, unserer Erde mehr schaden als nützen, denn anstatt uns die Welt als verantwortliche Herrscher wohlwollend untertan gemacht zu haben, sind wir jetzt der Hauptgrund dafür das Tiere sowohl als auch Pflanzen schon auszusterben beginnen.

    6.) Der Zirkelschluss, der Vielfältigkeit verhindert

    Ich wurde einmal zu einem langen Video eingeladen, in dem Jemand “bewies”, dass der biblische Gott existieren würde.
    Der große Fehler, der das ganze Kartenhaus für mich zum einstürzen brachte, war, dass das ganze komplexe Video auf der anfänglichen Annahme basierte, dass Gott existieren würde.

    In gleicher Weise kann man normalerweise kaum wissenschaftlich mit Kreationisten argumentieren, weil die gesamte Diskussion von ihrer Indoktrination überschattet wird, dass es nur ein Buch gebe, auf dem die Wahrheit aufgebaut wäre, und dass jedes weitere Gespräch darauf basieren müsse.

    Wenn immer man also “Beweise” für die Wunder Gottes im Internet findet, kann man die genießen, sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass wahre Beweise bei Weitem nicht so spektakulär sind, als es gerne gesehen werden würde.

    Damit will ich nicht sagen, dass Gott nicht existiert, sondern dass das Göttliche als eine allumfassende Kraft ist, die Anderen nicht aufgezwungen werden kann, sondern über Jahrzehnte in einem selbst erforscht werden muss.

     
  • sitting bull 14:00 on 2019-10-27 Permalink | Reply
    Tags: ,   

    Spiritual inspiration Sunday 4 

    After watching this video I realised that enlightening experiences are just glimpses into the divine;
    but by no means the end of the road for us,
    because we still have to work out a lot of our own stuff
    parallel of those inspirations.
    I think enlightenment helps us to see what to gear towards or what gives us purpose in life.
    (But that is only my own personal opinion in 2019)

     
  • sitting bull 14:00 on 2019-10-20 Permalink | Reply
    Tags: , , , , Christstnetum, , , , , Krieg, Kriegstreiber, , Tora   

    Drei emotionale Probleme mit den drei Abrahamischen Religionen 

    You can find the English article here

    Unabhängig von Jemandes Glaube, schätze ich den Versuch Glaubender sich zu ihrem Besten zu veredeln und den Frieden und die Liebe zu verwirklichen, die ihnen ihre Bücher gelehrt haben.

    Wenn immer ich durch Länder gereist bin, deren Bräuche ich nicht einzuschätzen wusste, dann habe ich meistens religiösen Menschen vertraut, weil sie ethische Richtlinien hatten, die egoistische Atheisten belächelten.
    Daher sehe ich in Zeiten einer unreifen Gesellschaft Religion als wertvolle moralische Geländer
    (solange diese nicht in Fanatismus umschlagen).

    Außerdem habe ich Freunde aller Arten von Religionen, deren Aufrichtigkeit ich wertschätze,
    erst recht im Vergleich zu der gleichgültigen Mehrheit, die sich lediglich einem blinden Materialismus verschreibt,
    nur um ihren unersättlichen egoistischen Hunger nach Bequemlichkeiten und Genus zu stillen.

    Daher fragte ich mich, warum ich in meiner lebenslangen Suche nach dem Göttlichen, und vielen langen Diskussionen eine Hass-Liebe-Beziehung mit orthodoxen Religionen aller Art entwickelte:

    1.) Die (Ehr)Furcht vor dem allmächtigen Gott

    Was früher und jetzt noch immer ein unbewusstes Unbehagen in mir auslöst, ist das religiöse Dogma,
    dass Gott einen nur lieben würde, wenn man an ihn glaubt.
    Das eng-gestrickte Geschlecht von Gott als männlich macht es nur noch schlimmer, weil es den negative Archetyp Gottes als den bestrafenden Vater evoziert.

    Es scheint mir kindisch zu sein, zu sagen: “Entweder bist Du für mich, oder gegen mich“.
    Glaubst Du wirklich, ein allmächtiges Gott hätte so ein Ego, dass es sich darum kümmert, was wir menschlichen Mikroben von ihr denken?

    Der Grund dafür, dass Glaubende eine regulierende Autorität mögen, scheint mir der zu sein, dass danach keine Leistung vom Glaubenden mehr zu leisten ist, denn Alles, was man tun muss ist danach blindlings einer Handvoll limitierenden Regeln der Diät zu leben, und die Ethik wird dann vom “großen Papa” garantiert werden.

    Der Nachteil solch einer Einstellung ist, dass es den Glaubenden auf ein Stadium der Infantilität festnagelt, die eine mehr abstrakte innere Entwicklung verhindert,
    was dann zu einem blinden Punkt für die Möglichkeiten führt, sich selbst, oder sein Selbst weiter zu entwickeln,
    (wie man schon daran erkennt, dass allein dieses Konzept orthodox Gläubigen unbekannt ist).

    Um fair zu sein:
    Das ist nicht nur ein Problem von Religionen, sondern Teil der Unreife der gesamten Menschheit, wie man am globalen Schulsystem sehen kann, was definitiv nicht dazu dient, die Persona hervor zu bringen,
    sondern uns lediglich zu gehorsamen und produktiven Arbeitsmaschinen zu erziehen.

    Ironischerweise wird das von der Kirche geschaffene Bewusstsein der Unterwürfigkeit ausgerechnet von unspirituellen Materialisten ausgenützt, die anstatt an das Göttliche den Mammon anbeten.

    Das Dogma der Angst vor Bestrafung bei Unglaube hat nichts mit Liebe zu tun, sondern verhängt ein Schwert des Damokles über Jeden, der seinen Geist für alle Möglichkeiten der Realitätsschau offen halten will.

    2. Der herablassende Anspruch auf Alleingültigkeit

    Ein reiner Glaube ohne spirituelle Erfahrungen lebt von der Stärke einer Gemeinschaft, weshalb sich Glaubende zu einer konstanten Mission berufen fühlen, den Kreis ihrer Gleichgesinnten zu erweitern, währen Menschen, die “sich selbst erkennen“, wie das die alten Griechen propagierten, keine Notwendigkeit darin sehen, die Zustimmung Anderer zu erheischen.

    Der Wunsch der Stärkung der eigenen Gemeinschaft hat sowohl zu Dogmen wie “seit fruchtbar und vermehret Euch” geführt, was angesichts der Überbevölkerung nicht nur veraltet, sondern inzwischen schädlich für die Erde ist;
    und außerdem auch zur Rechtfertigung von scheuklappen-denkenden Glaubenden, einen Großteil ihrer Lebenszeit damit zu verschwenden, Andere mit Bauchläden von ihrer Meinung zu überzeugen, welche die Meisten gar nicht interessiert.

    Orthodox Gläubige egal welcher Religion scheinen in meinen Augen das gleiche Übel zu sein. Fanatiker hämmern konstant und blindlings ihren Glauben in Jedermann’s Hirn, dass der Glaube, in den sie hineingeboren waren, der einzig wahre sei, was genau zu den Abscheulichkeiten geführt hat, wie wir sie heute im Nahen Osten sehen.

    Die Arrogante Einstellung “die einzige Wahrheit zu besitzen” (wie es Christen und Muslime machen),
    oder “zu den Auserwählten zu gehören” (in was nicht nur Juden, sondern auch Koreaner glauben),
    ist die Quelle aller Kriege aufgrund eines verzerrten Konzepts besser als Andere zu sein.

    Gnothi seauton 
    (altgriechisch Γνῶθι σεαυτόν, durch Elision auch Γνῶθι σαυτόν Gnṓthi sautón „Erkenne dich selbst!“)
    ist eine vielzitierte Inschrift am Apollotempel von Delphi, als deren Urheber Chilon von Sparta, einer der „Sieben Weisen“, angesehen wird.
    Die Forderung wird im antiken griechischen Denken dem Gott Apollon zugeschrieben. Als nosce te ipsum oder temet nosce wurde die Anweisung ins Lateinische übernommen.

    3.) Religiöse Kriege und Akte des Terrorismus

    Wie Pflanzen, die dann seitwärts streben, wenn es nicht möglich ist sich aufwärts zu entwickeln,
    so verteilen auch Menschen dann Seitenhiebe, sobald sie von einengenden Dogmen geknechtet werden.

    Schaue einfach in die Geschichte, und Du wirst sehen, dass sich alle Religionen ihre Hände mit dem Schlachten Andersgläubiger beschmutzt haben.
    Bis heute wird das praktiziert, und ist lediglich als “Krieg gegen den Terror” oder “Kampf für die Demokratie” getarnt, während ganze Gruppierungen andersartiger Religionen stigmatisiert werden, um Gründe dafür zu haben, diese Länder aufgrund ihres Öls oder anderer kapitalistischen Machenschaften anzugreifen.
    Minderheiten, denen die Mittel heutiger teuerer Kriegsführung verwehrt ist, benutzen dann Terrorismus als Mittel. Hiermit verurteile ich Terroristen sowohl als kriegstreibende Politiker, und die, die sie gewählt haben gleichermaßen:

    Ich habe nie größere Scheinheiligkeiten und Dummheiten gesehen, als die von aggressiven Fanatikern, die behauten ihrem Buch der Liebe und des Mitgefühls zu folgen, nur um dann Andere zu töten oder verletzen!

    Während ich jeden Politiker verstehen kann, der in eine Position der Macht gewählt wurde, und dann aus Kriegen langsam rückwärts hinausgehen muss, gilt das für alle Politiker, die unter der Behauptung es tun zu müssen, neue Kriege angefangen haben
    -> Das Blut jedes einzelnen Toten; ob von Zivilisten, durch Kollateralschäden, oder von Soldaten, klebt an deren Händen!

    Der Nobel-Preis ist schon etliche male an Politiker vergeben worden, die Krieg geführt haben,
    weshalb ich den auch nicht mehr ernst nehmen kann.

    Leider verurteilt die ignorante Masse einfach denkender Menschen ganze Mehrheiten friedlicher Mitglieder fremder Religionen, weil sie von Medien, die von Angstnachrichten leben, hirngewaschen wurden diese zu hassen.
    Das ist ausserdem eine strategische Dummheit, denn ein tief verwurzelter Glauben wird nur durch das Herz verändert werden, nie aber durch Gewalt oder Dogmatismus.
    Nationalismus, sowohl als auch religiöser Fanatismus haben beide unheimliche Ähnlichkeiten
    – höre einfach die Phrasen von Politikern oder religiösen Anführern an – sie sind nahezu gleich.


    In dieser ausgewählten halben Stunde kann man eine interessante Zusammenfassung der Geschichte der Religion sehen, einschließlich, wie die Kirche unser Gottesverständnis verzerrt hat.
     
  • sitting bull 14:00 on 2019-10-20 Permalink | Reply
    Tags: ,   

    Spiritual inspiration Sunday 3 

    Happy 🔆day, my fellow soul-searchers!

    If you are interested in health and healing,
    I have some free excerpts from the documentary Heal for you:
    For the rest of this month HayhouseHealSummit.com will put up a few new videos which are available for one day only before they are charged for.
    So bookmark that page and watch 1-2 videos every day, as long as they are free.
    And here is the spiritual ascension inspiration of the week:

     
    • sitting bull 22:14 on 2019-10-21 Permalink | Reply

      From the little I know about Ramana Maharshi,
      I think this was the experience he had as a boy, which did kickstart him into his spiritual quest in the mountain (despite the wish of his mother, who after trying to convince him to come back multiple times later did join him herself to learn from him).

      So this could be seen as one point on the path of and shows that enlightenment is not an ultimate experience but does come in many facets in life and can be tuned up multiple times.

      I also am convinced that he only could express his experience many years later,
      because kids often do have very enlightening experiences but are not yet in the position to convey them via the intellect.

      Like

    • JV Avadhanulu 19:35 on 2019-10-23 Permalink | Reply

      What gift your post is! Thanks you very much for this wonderful video and the link.

      Liked by 1 person

  • sitting bull 14:02 on 2019-10-13 Permalink | Reply
    Tags: , , , , ,   

    Schlüssel zum Verständnis des Lebens #0:ffenheit 

    English article in menu: spirituality>Keys to understanding the universe #0

    0ffenheit für verschiedene Weltansichten

    Dieses Einführungskapitel ist #0 und 0ffenheit wird hier mit einer Null geschreiben, denn sie hat Null Vorurteile (so wie Jesus die Kinder beschrieb).
    Je offener man für verschiedene Konzepte ist, desto mehr Werkzeuge hat man an der Hand, um die Mysterien des Universums zu verstehen.

    Wir Alle haben teilweise ein Scheuklappenbewusstsein, was im Fall einer Konfrontation mit unpassenden Meinungen zu Ärger führt.
    Aber rein strategisch gesehen, wäre es am Förderlichsten, so viele verschiedene Konzepte wie möglich zu integrieren, um die Aspekte zu verstehen, die in einer einzigen Sichtweise nicht erfasst werden können.

    Beispiele für Scheuklappenbewustsein sind:

    • Nationalismus,
      denn wenn man die sich ständig verändernde Weltkarte unten anschaut wird klar, das es immer Veränderungen gegeben hat.
      Sich also an einen Status Quo der letzten Zeit zu klammern, in der das eigene Reich am größten war,
      bedeutet sich an einem längst vergangenen Stadium aufzuhalten, was höchstwahrscheinlich so nie wieder zurück kehrt.
      Das schafft ein stagniertes Einfrieren in verzerrten Wunschvorstellungen, was den freien Fluß des Wandels der Zeit verhindert. Verzerrt deswegen, denn für Nationalisten gilt meist der Punkt der größten Ausdehnung des eigenen Reiches.
      Wieso soll ausgerechnet dieser zu Lasten aller Anderen wieder hergestellt werden,
      und wieso soll die Nächstenliebe für die eigene Gruppe genau an künstlich geschaffenen Landesgrenzen anhalten?

    • Rassismus
      fällt in die gleiche Kategorie und schafft nur mehr Angst oder Aversion gegen das Unbekannte, was dementsprechend eigene Ein-sichten in verschiedenartige Arten das Leben zu handhaben verhindert.

    • Materialismus
      scheint zunächst einmal der klarste Weg zu sein die Dinge anzuschauen;
      aber das ihm innewohnende Verurteilung aller spiritueller Konzepte (um die es in dieser Serie ausschließlich geht), verhindert den Zugang zu Prinzipien, die einen einfachen Zugang zur Lösung vieler Probleme gewähren,
      ohne auf derzeitige Forschungen zurückgreifen zu müssen,
      die letztendlich oft nur Neuerfindungen des Rads sind.
      Außerdem muss man sich dann an wesentlich weniger Fakten erinnern, denn man kann sich Einzelheiten anhand dieser Prinzipien erschließen.

      Ein solches Beispiel, ist das Yin & Yang Symbol mit Hilfe dessen man die Jahreszeiten, den Menstruationszyklus und Vieles mehr ohne viel lernen zu müssen verstehen kann, wenn man das Prinzip versteht.

    yinYang

    • Die Abwertung “abergläubischer” Konzepte
      ist zunächst einmal konstruktiv, um Angstmachereien nicht zum Opfer zu fallen,
      aber eine zu rigide Aversion von Konzepten, die man nicht verstehen will,
      beraubt einen des Querdenkens, was einen Dinge aus einem völlig neuen (queren) Winkeln sehen lässt.
      Ein gutes Beispiel dafür ist die oft belächelte Astrologie die in Form vereinfachter Kurzzeit-vorhersagen oft in oberflächlichen Magazinen gefunden wird.
      Aber wenn man versteht, dass Astrologie keineswegs nur auf das Sonnen-sternzeichen reduziert ist, sondern die Qualität der Zeit beschreibt (im Gegensatz zu unseren Chronometern, die lediglich die Quantität messen), dann kriegt man Zugang zu einer weniger fatalistischen Sichtweise,
      indem man eigene Handlungen in einen größeren Zusammenhang zu stellen vermag.
      Wenn Jemand zum Beispiel einen Zusammenstoß von hochenergetischer Marsenergie und der blockierenden Saturnenergie hat,
      dann kann sich das zu einem gewissen Zeitpunkt bei Unachtsamkeit sowohl als Autounfall manifestieren,
      bei Beachtung und Anwendung dieser Prinzipien aber zu dem Vorteil führen, dass Jemand in einem Kampfsportwettbewerb gewinnt, wo man seine energetischen Mars-schläge freiwillig saturnisch blockiert.
    • Die eigene Religion als die einzig Wahre zu deklarieren
      scheint mir schlichtweg das Resultat von Kindheits-konditionierungen, über die man nicht hinausgewachsen ist, zu sein;
      und dessen Einfachheit man dadurch aufrecht erhalten will, dass man es durch Vermehrung von Gleichglaubenden zu stärken versucht.
      Oft ist es aufgrund eines vermenschlichten Konzepts des Göttlichen aufgrund unserer Unfähigkeit, das höhere Selbst zu erkennen.
      Das hat dann zu einer Ausgrenzung anderer personifizierter Götter (und damit der Absurdität von Religionskriegen, die im totalen Gegensatz zum Gebot der Nächstenliebe stehen) geführt.
      Adyashanti sagte,  dass Religionen im Grunde als “Türvorleger” gedacht waren, uns zu unserem eigenen Heim, und damit unserem höheren Selbst zu führen, aber dass die meisten Religionsanhänger leider an der Matte hängenbleiben würden, um diese zu verehren, anstatt den Weg zu sich selbst zu finden.
      Deswegen sind ironischerweise Atheisten oft authentischer um Ethik bemüht, als religiöse Fanatiker, denn Erstere müssen jede eigene Handlung mit ihrem eigenen Gewissen abgleichen, während sich Religionsfanatiker schlichtweg auf ihre längst nicht mehr begründbare Berechtigung berufen Alles richtig zu machen, solange es under der Flagge ihres Kindheitsdogmas steht.
      Wenn immer man also Jemand von dem EINZIGEN Weg, oder DEM wahren Weg, sprechen hört, der diese eigene Philosophie durch einen BEWEIS bekräftigen will, dann ist das kein Beweis oder Indiz for die Alleingültigkeit eines Weges, denn Göttlichkeit und ortodoxes Gottesverständnis sind zwei total gegensätzliche Wege:
      Das eine ist das Verständnis für einen einzigen externen Schöpfer-Gott, und das Andere die Suche nach dem eigenen einzigartigen Lebensweg des von Dogmatiken befreiten Selbst.

     
  • sitting bull 14:00 on 2019-10-13 Permalink | Reply
    Tags: ,   

    Spiritual inspiration Sunday 2 

    Happy ☀️day to you all!

    Today I have an article about an inspiring conscious evolution for you.

    And here is the video of the day:

    To be able to read the words better, make the video fullscreen by clicking on the square on the right bottom of the video.
     
  • sitting bull 8:37 on 2019-10-11 Permalink | Reply  

    The intermediate Sodarshan Chakra Kriya course 

    The intermediate steps

    … are meant for those who already can do SCK but came here for clarity, affirmation and inspiration.

    If you are a beginner, please do claim all 9 previous cards of the beginner’s course first.

    And understand: The reason why you should do each step and not more, is because you slowly have to build up your stamina.

    Like in body-building, it is not about lifting high weights,
    but always to lift a little more than you could before,
    because that builds muscles without tearing them.
    In the same way you are building up your aura in this course.

    Believe me: I tried and failed for 20 years to push myself to the highest level – only to fail hundreds or probably even a thousand times; so you can learn from my mistakes and avoid tremendous suffering by following my unorthodox recommendation here!

    Someone who already can do 20 minutes 5 times weekly for example, can continue to do their practice, but on the usual days off, instead of not practicing, do just 3 minutes to fulfil the 3-minute levels, and then move on in this course or game.
    The rule of thumb is: Always only claim the level of the least time you did in that period.

    And if you, for example have done 73 days of SCK for 3-15 minutes,
    * then you have already done the 40 days to claim card 8,
    * and are 33 days into card 9 already.
    All you have to do then is to add 47 days of a minimum of 3 minutes daily and you will have claimed the first 120 days of all three 3-minute levels and therewith the card “Fortune“.
    (If things get hard, don’t even try to do more than 3 minutes, but stick to your daily practice.)

    I know that you may want to speed up your practice – I myself did even build it up to 2.5 hours within the first two weeks,
    but my downfall was that I wasn’t warned by Y.B. and therefore gave up about 50-60 days into it.
    Would he have told me to fall back initially to 3 minutes, then 11, 22 & 31 minutes, I would have kept going – maybe only would have done 3 minutes for the second half of the first 120 days, but I would have kept going.
    Hence – do as much as you want, but reserve the right to fall back on your level’s minimum time.

    The key here is patience and completion of all steps, preferably in order.

    Once you had enough of your karmic suffering and feel the need to cut through the slime of your worldly entanglements you may walk the fast path by choosing to do a Tibetan retreat time of 3 years, months, weeks and days, whilst building up, plus 1000 days of a tenth of a day, which Sikhs call a Dasvand.
    Those 6-7 years it will take you, reflect a full Cabalistic cycle in which you will have gone through all personality aspects:
    1. year: Sun (personality),
    2nd year: Moon (emotions),
    3rd year: Mars (energy),
    4th year: Mercury (communication),
    5th year: Jupiter (spirituality),
    6th year: Venus (love) and
    7th year: Saturn (duty).
    If you don’t believe in the Kabbalah, know that our weekdays run exactly according to it (as you can see especially in the french names),
    and the biblical Genesis of the 7-day creation of the world simply reflects those qualities.

    (That method is what I currently do – with some needed pauses in between, so it even takes me longer.)

    You might think that you are not capable of pulling that through
    (so your mind will fool you into thinking that you wouldn’t want to do it),
    but it is easier than you thought, because the trick is to take breaks after each step, and therewith make space for your other personality-trades which also need attention.

    The only steps you shouldn’t take breaks in between are
    * the three 3-minute levels
    * and the two 11-minute levels,
    because they add up to 120days each, and if you break those,
    you have to restart those levels all over again without being able to use your previous levels.

    In order to accelerate the 28 year long slow path mentioned in the beginners course, I came up with a simple method to collect all the steps, Yogi Bhajan taught about meditation times, and lock in each of them like a ratchet wheel.


    Once you accomplished 40, 90, or 120 days of each level, you will have secured it into your personality and be able to start at that level anytime again – even after a long break, so that nothing will be lost.

    Let’s start with an easy step: Just do 40 days of 3 minutes only and you will gain the card. (Self-)Adjustment or Justice.

    Everyone can do this – even if you didn’t get around to meditate the entire day there is always a way to squeeze in this short time.

    You may tick of any step you already did in the past, but you must have completed all steps before moving on to the advanced level.

    3 minutes affect
    the electromagnetic field,
    the circulation,
    and the stability of the blood

    After a daily practice for 40 days,
    any negative habits that block you from the expansion a yoga kriya makes possible,
    will be broken.

    A transformational example is Jesus, who went for 40 days into the desert, experienced worldly temptations and after resisting them came back transformed.

    Without breaking the routine yet, extend your daily practice to 90 days.
    This is difficult, so to give yourself an incentive, by adding one more minute every week until you reached 10 minutes.
    But even if you stuck to the minimal 3 minutes daily only, you can claim The Hermit
    for being able to withdraw into your own world by meditating daily.

    A daily practice over 90 days
    will establish a new habit in your conscious and subconscious minds.
    It will change you in a very deep way.

    People who already can practice longer times, instead of skipping this step should dedicate 3 minutes out of their normal meditation time to a total focussed state of mind.
    (Simply set a second alarm 3 minutes before the end of your meditation and instead of “sitting out” the last minutes impatiently, doing them in an earnest way, which might bring a surprising addition of insights).

    Between 50 to 90 days is where I failed most times so far.
    ~~~
    Assuming that you also will fail some steps a few times on this road,
    don’t gloss over it in denial,
    but restart the entire step from scratch again, because you must prove to yourself that you are up to it.
    Believe me, it makes a huge difference, because subconsciously each cheat is nagging on your sense of accomplishment.

    I once did restart the entire 120 days of 31 minutes, only because I failed on day 119 (I am not exaggerating: I really had a crisis).
    If you failed, you didn’t loose, because
    Honesty to yourself will build your sincerity!

    As an additional consolations prize, for each time you failed,
    you can take one of the 8 cards of the beginner’s course:

    This way even failures are turned into a success of building up your personal collection.

    Still don’t take a breake yet!
    After you did spend so much effort it would be a shame to stop now, because it is quite easy  to complete the last month and turn the 90 days into 120 days.
    You only have to do 3 minutes on bad days, and can do up to 10 minutes on good ones. Don’t do it for more than 10 minutes, because else the kriya can bring up so much that you may throw in the towel.

    You can feel fortunate for being able to sit now up to 10 minutes,
    because you earned the card #10: Fortune, or Wheel of Fortune

    A daily practice for 120 days will confirm the new habit of consciousness created; and its positive benefits get integrated permanently into your psyche.

    Now take a break and do whatever you want.

    Before moving on, best is to choose a continuing date, which is of symbolic value to you
    (such as a new moon, birthday or new years eve for example).

    First of all this gives you inner strength to go with the flow, and secondly it serves well for you to remember the beginning of your meditation-practice.

    (I needed an entire year for those steps above, because I failed at the critical half-time of 60 days twice and each time had to restart it from the beginning).

    11 minutes begin to change the nerves and the glandular system

    Now go straight for the difficult 90 days of 11 minutes and meanwhile slowly build it up to 21 minutes. By proving that you have the Strength to do so,
    you will get the card 11.

    Most people can do 11 minutes easily, so they may be impatient to move on to a higher level straight away, but I urge you to do step after step, because you first have to consolidate this level firmly.

    Instead of pushing yourself, rather enjoy the freedom you still have, because later it will get very difficult.
    Also: by collecting each card you gain a sense for accomplishment and therewith confidence.

    This step is easy again:
    Withouth taking a break from the exercise before, simply continue the 11-21 minutes for one more month, until you reached 120 days.

    For completion of those, you get The Hanged Man
    , because you now start to “hang” up your ego bits by bits.

    That’s why I tell suicidal people:
    “Go for it!
    But instead of killing your body,
    kill your ego!
    This way you will literally kill two birds with one stone: 1. gain a new life now and
    2. loose fear of death also.

    And this, again, is the reason for you not doing more than those recommended times, because doing too much too early can throw you into a heavy crisis!

    (Just read my bio here, in which I post my epic downfall due to a too early deconstruction of my ego.)

    Just for your comparison:
    Because I did fail again, 1-3 times, those two above steps took me yet another year to complete.
    So enjoy a break from your self-development now, because you have earned it!

    22 minutes balance the three minds (positive, negative, and neutral) and they begin to work together.

    Since you now know the drill, now, simply skip the 40&90 days, and go straight for 120 days of 22minutes, whilst building it up to half an hour.

    Whenever you start a long period there is a hesitation, so the beginning is the most difficult time. The mind plays tricks and tells us that after half a week “just 3,4 days are lost” when taking a break. To get through that point is difficult.

    For doubling up your meditation time and your efforts to do 120 days straight, you get the saturnic (duty) card, Death (of false energies).

    Now you can take a well deserved break again and enjoy your free time without having to meditate and confronting your self!

    I actually did not know of this step at the time,
    so after a 4 months-walk, I restarted, in order to do a 1000 days continuing to build up from that level onwards.

    31 minutes allow the glands, breath, and concentration to affect all the cells and rhythms of the body. It lets the psyche of the meditation affect the tattwas (elements) and all layers of the mind’s projections.

    Now do 120 days of 31 minutes – this seems a lot, but as you probably did experience yourself: Each step is equally difficult, because it is new.
    However – up to this step many people have done it, so you can too.
    Meanwhile you can build it up every 4 days by one minute, until you can do around an hour. For having had the stamina to complete the intermediate course, you get the Card: Art, or Temperance

    Congratulations – you now completed the intermediate course – the level where most people are stuck at!

    In your time you can move on to the advanced course, but first enjoy a proper break, because the times of pure contemplation often yield the most interesting results.

    This step took me 1-1.5 years because in between I walked along the Danube for 4 months.

    If you already can do half an hour daily, please leave a comment here or mail me and I will instantly post the advanced course.

     
c
Compose new post
j
Next post/Next comment
k
Previous post/Previous comment
r
Reply
e
Edit
o
Show/Hide comments
t
Go to top
l
Go to login
h
Show/Hide help
shift + esc
Cancel
%d bloggers like this: