Die Mittelstufe des Sodarshan Chakra Kriya Kurses

Die “mittelmässigen” Schritte …

… sind for diejenigen gedacht, die schon SCK praktizieren können, aber kamen, um Klarheit, Affirmationen und Inspirationen zu finden.

Um Dich einzuschwingen solltest Du alle vorherigen 9 Anfängerkarten zunächst sammeln.
Während das einen Anfänger 7 Monate dauern kan, kannst Du jede Karte in einem Tag einsammen, wenn Du schon täglich praktizierst.

Verstehe, dass es hier um das Langzeitvermögen geht, und nicht um schnellen Fortschritt.

Wie im Bodybuilding geht es nicht darum gleich große Gewichte zu heben, sondern immer wieder etwas mehr zu schaffen, als mal zuvor gemacht hat, denn das bilded Musken ohne sie zu zerren.

Gaube mir: Ich habe 20 Jahre lang versucht mich auf die höchste Stufe zu zwingen, nur um dann miserabel um so tiefer gefallen zu sein. Ich erspare Dir also Jahrzehnte an viel Leid, wenn Du meiner unorthodoxen Empfehlung hier folgst.

Jemand der schon 5 mal wöchentlich 20 Miniuten schafft, kann z. Bsiepiel anstatt den Tagen an denen er nichts tut, nur 3 Minuten machen, um damit die erste Stufe erreicht zu haben.

Als Daumenregel gilt: Sammle jeweils nur die Karte Deiner kleinsten Meditationszeit ein, also wenn Du während einer Meditationsperiode einmal nur 3 Minuten gemacht hast, dann hole Dir die 3 Minuten Karte, und nicht die höhere.

Und wenn Du zum Beispiel schon 73 Tage zwischen 3 und 15 Minuten täglich gemacht hast,
* dann hast Du schon die 40 Tage für die Karte 8 gemacht,
* brauchst nur noch 27 Tage für Karte 9,
* und hast die Karte 10 in 57 Tagen geschafft.

Ich weiss, dass man Anfangs schnell vorwärts kommen will – ich selbst hatte damals innerhalb von 2 Wochen 2,5 Stunden erreicht und konnte die für 50-60 Tage lange machen.
Das Problem war, dass Y.B. mich nicht gewarnt hatte, und ich deswegen ganz aufgegeben hatte. Hätte mir Jemand gesagt, dass ich das Recht habe, eine Weile lange nur 3 Minuten zu machen, hätte ich weiter praktiziert.
Also behalte Dir das Recht vor jederzeit auf das Minimum von 3,11,22,oder 31 Minuten zurück zu fallen, und ansonsten die Empfehlungszeiten des Kurses durch zu machen.

Der Schlüssel hier ist Geduld und Vervollständigung aller Schritte – möglichst in aufsteigender Reihenfolge.

Wenn Du von Deinem karmischen Leiden genug hattest, und es für Dich an der Zeit ist, den Schleim Deiner weltlichen Verstrickungen aufzulösen, dann kannst Du den schnellen Pfad gehen, indem Du 1000 Tage SCK, gefolgt von einer tibetischen Klausur von 3 Jahren, Monaten, Wochen und Tagen eines Zehnt des Tages machst (was bei Sikhs “Dasvand” heisst).

Diese 7 Jahre reflektieren einen ganzen kabbalistischen Zyklus, in dem Du durch alle Persönlichkeitsaspekte Aspekte gegangen sein wirst:
1. Jahr: Sonne (Persönlichkeit), 2. Jahr Mond (Emotionen), 3. Jahr Mars (Energie), 4. Jahr Merkur (Kommunikation), 5. Jahr Jupiter (Spiritualität), 6. Jahr Venus (Liebe), und 7. Jahr Saturn (Pflichterfüllung).

Wenn Du an die Kabbalah nicht glaubst, dann wisse, dass unsere Wochentage genau nach diesem Schema ablaufen, was übrigens der 7-Tage Schöpfungsgeschichte der Genesis entspricht.

Du magst glauben, dass Du nicht fähig wärst das zu machen (so dass Dein Geist Dich veräppelt zu denken, dass Du das nicht tun wolltest), aber es ist leichter als Du denkst, denn der Trick ist nach jedem Schritt Pausen zu machen, um für Deine andere Persönlichkeitsaspekten Raum zu machen, die auch Aufmerksamkeit fordern.

Wenn Du also den Anfänger Kurs gemacht hast, gönne Dir eine Pause, bis Du bereit bist, weiter zu machen.
Die einzigen Schritte zwischen denen Du keine Pause machen solltest sind die ersten drei 3-Minuten-Schritte, die insgesamt 120 Tage machen,
sowohl als auch die nächsten Zwei 11-Minuten Schritte, die in Einem gemacht werden sollten.

Um den langsamen Pfad des Anfängerkurses zu verschnellern habe ich eine Methode entwickelt, all die Schritte zu sammeln, die Yogi Bhajan über Meditationszeiten gelehrt hat, und diese wie ein Zahnenkranz zu arretieren.

Wenn Du die jeweils 40, 90, oder 120 Tage jeder Stufe gemacht hast, wirst Du diese in Deiner Persönlichkeit verankert haben und fähig sein dort weiter zu machen, wo Du aufgehört hast . Selbst wenn Du eine lange Pause hattest wird nichts verloren gehen.

Lass uns mit einem einfachen Schritt anfangen:
Mache 40 Tage lang nur 3 Minuten SCK, und Du wirst die Karte: (Selbst-)Regulierung oder Die Gerechtigkeit bekommen.

Jeder kannn das machen – selbst wenn Du den ganzen Tag lang nicht dazu gekommen bist zu meditieren kannst Du diese kurze Zeit noch schnell machen.

3 Minuten der Yoga-meditation beeinflussen das elektromagnetische Feld,
die Zirkulation;
und die Stabilität des Blutes.

Nach einer täglichen Praxis von 40 Tagen können negative Angewohnheiten, die Dich von der Erweiterung der Yoga Übung zurückhalten, aufgelöst werden.

Ein Transformationsbeispiel dafür ist Jesus, der 40 Tage lang in die Wüste ging, weltliche Versuchungen verspürte, und nachdem er diesen widerstanden hat als transformierter Mensch zurück kam.

Ohne diese Routine zu unterbrechen, erweitere Deine tägliche Praxis auf 90 Tage

Das ist schwer, weshalb
Du Dir den Anreiz geben kannst, jede Woche eine Minute mehr zu machen, bis Du 10 Minuten geschafft hast.

Du kannst dann die Karte Der Eremit dafür bekommen, dass Du fähig bist, Dich beim Meditieren in Deine eigene Welt zurück zu ziehen.

90 Tage täglich zu praktizieren wird eine neue Gewohnheit in Dein Bewusstsein und Unterbewusstsein integrieren.
Das wird dich auf eine sehr tiefe Art und Weise ändern.

Leute, die schon länger meditieren können, sollten, anstatt diesen Schritt zu überspringen die letzten drei Minuten ihrer Praxis einem totalen Fokus widmen.
(Benutze dazu einen zweiten Alarm, der 3 Minuten vor Deinem geplanten ende ertönt, denn anstatt Deine Normalzeit am Schluß in Ungeduld “abzusitzen” kannst Du aus einer kurzen ernsten und aufrichtigen Zeit noch viel mehr an Erkenntnissen rausholen.

Mache jetzt immer noch keine Pause!

Nachdem Du so Viel investiert hast, wäre es schade jetzt aufzuhören, denn es ist ziemlich leicht noch den letzten Monat zu machen, um die 90 Tage in 120 zu verwandeln.

Alles, was Du tun musst, ist an schlechten Tagen 3, und an guten 10 Minuten zu machen.

Übe noch nicht länger als 10 Minuten, denn dieses Kriya (diese Übung) kann ansonsten so viel Unterbewusstes hoch bringen, dass Du das Handtuch schmeissen könntest.

Dafür, dass Du jetzt bis zu 10 Minuten sitzen kannst, bekommst Du die Karte #10 Glück, oder Das Rad des Schicksals

Eine tägliche Praxis über 120 Tage wird Deine neue erschaffenes Bewusstsein konsolidieren, und die positiven Vorteile werden permanent in Deiner Psyche verankert.

Jetzt nehme dir eine Auszeit und mache was immer Du willst.

Bevor Du weiter fortfährst ist es gut, wenn Du Dir ein symbolisches Datum auswählst, (wie z.Bsp ein Geburtstag, Neumond oder Neujahresanfang).

Das gibt Dir erstens innere Kraft, und zweitens kannst Du Dich dann später besser an Deinen Meditationsanfang erinnern.

(Ich habe ein ganzes Jahr für die obigen Schritte benötigt, weil ich zweimal bei den kritischen 60 Tagen versagt hatte, und dann nochmals ganz von vorne anfangen musste.)

11 Minuten fangen an die Nerven und Dein Drüsensystem zu verändern.

Jetzt mache gleich am Stück die schwierigen 90 Tage der 11 Minuten und baue inzwischen Deine Meditationszeit bis auf 21 Minuten auf.

Indem Du Dir beweisst, dass Du Die Kraft hast, das zu machen, bekommst Du die Karte gleichen Namens.

xDie Meisten können 11 Minuten leicht machen, weshalb sie ungeduldig diesen Schritt überspringen wollen, aber ich empfehle strengstens diesen Schritt zu machen, um Deine Praxis zu verfestigen!

Jedes Haus braucht ein gutes Fundament, um später solide stehen zu können.

Anstatt Dich jetzt selbst zu drängen, genieße lieber die Freiheit, die Du jetzt noch hast, denn später wird es sehr schwer werden.
Außerdem bekommst Du beim Sammeln dieser Karte ein Gefühl der Verfollständigung und damit auch eine Selbstsicherheit.

Dieser Schritt ist wieder leicht:
Fahre einfach ohne Pause zum vorherigen Schritt Deine 11-21 Minuten einen weiteren Monat fort, bis Du die 120 Tage zusammen hast.

Für die Vervollständigung dieser Stufe bekommst Du Der Gehängte
, weil Du jetzt anfängst Dein Ego Stück für Stück zu erhängen.

Deswegen sage ich zu Selbstmordgefärdeten: Tu es!
Aber anstatt Deinen Körper umzubringen , töte Dein Ego!
Auf diese Art schlägst Du sprichwörtlich zwei Fliegen mit einer Klappe:
1. bekommst Du jetzt ein neues Leben, und
2. verlierst Du auf diese Art auch die Angst vor dem Tod, weil Du über ihn hinaus Deine Seele veredelt hast.

Und das ist auch ein Grund, warum Du nicht mehr als in jeder Stufe angesagt meditieren sollst, denn ansonsten kann Dich SCK in eine tiefe Krise stürzen!

Nur für Deinen Vergleich: Weil ich erneut ein bis dreimal versagte habe ich diese zwei obigen Schritte mehrmals neu gemacht, so dass das mich mindestens ein Jahr gedauert hat bis ich es geschafft hatte.
Genieße also danach eine Pause von Deiner Persönlichkeitsarbeit, denn Du hast Sie verdient!

22 Minuten balancieren die drei Geisteszustände (den positiven, negativen, and neutralen), so dass sie anfangen zusammen zu arbeiten.

Da Du inzwischen das Muster erkennst, können wir ab jetzt die 40&90 Tages-stufen überspringen und gleich 120 Tage von 22 Minuten machen, während Du langsam auf eine halbe Stunde aufbaust.

Wann immer man eine lange Phase wie diese 4 Monate anfängt, dann zögert man, weshalb es am Schwierigsten ist, anzufangen.

Zudem spielt uns unser Intellekt Streiche, indem er nach einer halben Woche sagt: “nur 3-4 Tage sind verloren, wenn ich jetzt nochmal aufhöre”.
Diesen Punkt zu überwinden ist auch schwierig.

Dafür, dass Du Deine Meditations-zeit verdoppelt hast, und die 120 days in einem Zug durchziehst, hast Du Dir die saturnische (Pflichterfüllungs)Karte Der Tod verdient, die den Tod von falschen Energien und Unaus.

Du kannst jetzt wieder eine wohlverdiente Pause nehmen und die freie Zeit ohne Meditation und Selbstfindung genießen!

Derzeit wusste ich übrigens noch gar nichts von dieser Stufe und habe die deswegen nachdem ich schon 1-2 Schritte weiter war nachgeholt.

31 Minuten erlauben den Drüsen, dem Atem, und der Konzentration alle Zellen und Rythmen des Körpers zu beeinflussen.
Dann wird die Psyche der Meditation die Tattwas (Elemente) und alle Schichten der Geistesprojektionen beeinflussen.


Mache jetzt 120 Tage lang 31 Minuten.
Das scheint viel zu sein, aber wie Du inzwischen vielleicht schon selbst erfahren hast:
Jeder Schritt ist gleich schwer, weil er neu ist.

Wie dem auch sei, bis zu diesem Schritt haben es viele erreicht, also wirst Du das auch können.

Währenddessen kannst Du (nur falls Du Dich stark fühlst) alle 4 Tage eine Minute mehr machen bis Du ungefähr eine Stunde schaffst.

Dafür, dass Du das Durchhaltevermögen dafür aufgebracht hast, bekommst Du die Karte “Kunst”, oder Die Mäßigkeit (die es ja braucht, um solch eine lange Zeit durchzuhalten).

Gratuliere – Du hast jetzt die Mittelstufe durchgangen, an der die Meisten hängen bleiben!

Wann immer es Dir passt kannst Du zum fortgeschrittenen Kurs weiter gehen, aber genieße erst eine gute Pause, denn die Zeiten reiner Kontemplation bringen oft die interessantesten Resultate.

Der letzte Schritt hat für mich 1-1,5 Jahre gedauert, weil ich zwischen drin 4 Monate lang die Donau entlang gewandert bin.

Falls Jemand all diese Schritte schon getan hat oder schon einige Zeit mindestens eine halbe Stunde täglich meditieren kann,
oder schon länger als 5 Jahre SCK macht, dann hinterlasse hier bitte einen Kommentar oder kontaktiere mich, damit ich den fortgeschrittenen Kurs hier einstelle.

Und wer etwas an die Gemeinschaft zurück geben will,
möge hier seine Erfahrungen mit uns Allen teilen, um Anderen zu helfen.